Sicher und entspannt reiten, ohne Angst und ohne Kopfkino

Speziell für Freizeitreiter

Sicher Reiten beginnt im Kopf

Kennst Du das?

Du reitest auf einem Grasweg, die Sonne scheint, Dein Pferd ist ruhig, und dann entdeckst Du 5 m vor euch einen Raubvogel, der im Gebüsch sitzt.

Sofort startet in Deiner Vorstellung ein Film, wie der große Vogel wegfliegt, die Äste knacken, Dein Pferd erschrickt, durchgeht, Du stürzt, es panisch davonrennt......

Durch diese Phantasien bekommst Du Angst, verspannst Dich, Deine Atmung wird flach, Du greifst schon mal sicherheitshalber die Zügel nach, Dein Pferd wird aufmerksam, Deine Unsicherheit wird größer...  der schöne Ausritt ist erstmal vorbei!

Ich nehme an, Du wirst unsicher, wenn Du in eine bestimmte Situation kommst, wenn zum Beispiel im Gelände ein Radfahrer oder ein Jogger kommt, Du das freie Feld siehst, an einer Kuhweide vorbeireiten sollst, ein Reh in der Wiese steht, wenn Dir ein Reiter entgegenkommt, oder wenn am Reitplatz eine Plane weht.

Sicherlich bekommst Du dann ein beklemmendes Gefühl und die Befürchtung, Du könntest gleich die Kontrolle verlieren...

Wahrscheinlich gelingt es Dir zum jetzigen Zeitpunkt nicht, in Deiner Vorstellung auch nur 2 km störungsfrei durchs Gelände zu reiten oder 10 Minuten entspannt in der Bahn in allen Gangarten zu arbeiten, richtig?

...Wie soll es dann erst in der Realität funktionieren, wo doch Dein Kopf mit Deinen Gedanken die "Schaltzentrale" ist?


"Sicher im Sattel" - individuelles Coaching

In persönlichen Einzel-Coachings bekommst Du von mir Übungen und Trainings, die sehr individuell auf Deine Problematik und an Deine Persönlichkeit angepasst sind und auch Deinem Pferd gerecht werden.

Sich im Sattel wieder sicher zu fühlen setzt voraus, den "Erstarrungs-Reflex" zu unterbrechen und wieder handlungsfähig zu werden, damit man auch in schwierigen Situationen klar und souverän reagieren kann.

Das ist nach meiner Erfahrung ein Prozess, der ein paar Wochen Zeit in Anspruch nimmt und für den man ein individuelles Konzept braucht, denn jedes Pferd-Reiter-Team ist anders.

3 einfache Schritte als Basis

  1. Wir lösen die Ängste auf, die Dich einschränken und blockieren.
  2. Du bekommst von mir einfach umzusetzende Übungen, mit denen es Dir ganz leicht fallen wird, Dein Kopfkino zu stoppen, damit Du Dich wieder aufs Reiten freuen und Dich entspannen kannst.
  3. Wir erarbeiten gemeinsam eine Strategie, wie Du auch in brenzligen Situationen richtig reagieren, die Aufmerksamkeit Deines Pferdes wieder auf Dich lenken und souverän bleiben kannst, auch wenn mal beim Reiten etwas von aussen stört. Und Du lernst, wie Du Deine neue Sicherheit gezielt auf Dein Pferd überträgst, damit es ruhig bleiben kann.

Die machtvollsten Bausteine sind:

Mentaltraining

Deine inneren Bilder sind das A und O

Stimmungen, Emotionen und innere Bilder haben Auswirkungen auf den körperlichen und seelischen Zustand des Reiters. Sie beeinflussen die geistige und körperliche Haltung. Wenn sich Ängste, Katastrophenvorstellungen und negative Gedanken einschleichen wollen, kannst Du sie durch positive Bilder und gute Gefühle ersetzen. Lass Zweifeln keinen Platz!

 

Das bedeutet, dass Du Dir das vorstellen musst, was Du von Deinem Pferd konkret möchtest.

Zum Beispiel, wie es entspannt an dem Traktor auf dem Feldweg vorbeigeht.

Es ist wichtig, bewusst entspannt zu sitzen, weiterzuatmen und weich zu sein mit den Zügeln, damit Du Dein Pferd nicht in Alarmbereitschaft versetzt.

Der Reiter sagt dem Pferd mit dem Körper, dass alles in Ordnung ist. Er bleibt ruhig und entspannt.

Visualisierung

Etwas in Gedanken zu trainieren ist ein vielseitiges und nützliches Instrument, um sich in Ruhe zuhause auf bestimmte Situationen in der Realität vorzubereiten. Eine Art geistige Generalprobe. 

Viele Hochleistungssportler nutzen diese Strategie, um Ihre Leistungen zu verbessern.

Sportpsychologen sagen, dass der Körper bei korretem Training nach einer Weile nicht mehr zwischen einer vorgestellten und einer realen Situation unterscheidet.

Unser Kopf - die Schaltzentrale

Wenn man zum Beispiel einen Bewegungsablauf kennt, kann man ihn gedanklich so oft durchspielen, bis der Körper ihn lernt. Braucht man ihn dann in einer bestimmten Situation, kann der Körper auf das gedanklich trainierte zurückgreifen.

Ich erzähle Dir mal ein Beispiel, damit Du weißt, was möglich ist und wie ich das genau meine:

Vor einigen Jahren wollte ich Rückenschwimmen lernen. Irgendwie habe ich die Koordination meiner Beine, meines Beckens und meiner Arme nicht hinbekommen und kam nicht wirklich weiter.

Also habe ich begonnen, mir auf dem Bett, ohne mich dabei zu bewegen, einfach nur vorzustellen, wie ich meine Füße und Beine bewege. Nach ein paar Tagen kam die Beckenbewegung dazu. Noch ein paar Tage später habe ich gedanklich meine Arme dazugenommen. Erst den rechten, dann, wieder ein paar Tage später, den linken.

2,5 Wochen hat es insgesamt gedauert, bis ich in meiner Vorstellung alles gleichzeitig gut koordinieren konnte.

In der ganzen Zeit war ich nicht einmal im Wasser und habe mich beim Üben tatsächlich NICHT bewegt. Ich habe es mir nur vorgestellt.

Dann bin ich ins Schwimmbad gefahren und: bin in sehr guter Performance auf dem Rücken losgeschwommen!

Ein tolles Gefühl! Und mal wieder der Beweis für mich, dass der Kopf unsere Schaltzentrale ist und wir alles sehr gut gedanklich trainieren können, wenn wir von etwas einen Plan haben.

Was hat nun Rückenschwimmen mit Reiten zu tun?

Im Prinzip machen meine Kundinnen nichts anderes.

Ich lerne ihnen, sich zuhause auf dem Sessel entspannte Ritte vorzustellen. Dann wird diese schöne Vorstellung ein paar Wochen lang täglich 1- 2x erzeugt, bis sie sich tatsächlich aufs Reiten freuen und auf dem Pferd entspannt bleiben können, auch wenn das Pferd den Kopf hebt und gerade etwas sieht.

Visualisierung ist ein Teil des Trainings von "Sicher im Sattel".


Notfall-Strategie

Selbstverständlich braucht man auch eine Notfall-Strategie, wie man reflexartig richtig auf das Pferd einwirkt, wenn es mal andere Ideen hat oder sich tatsächlich erschreckt.... 

Wenn man sich eine Situation oft genug vorstellt, ist man bereits vollkommen vertraut mit ihr, wenn man schließlich tatsächlich damit konfrontiert wird, und kann selbstbewusst, entspannt und geübt darauf reagieren.

Die individuelle Notfall-Stratigie zu erarbeiten und ebenfalls gedanklich zu trainieren, damit sie künftig immer "griffbereit" mitreitet, ist auch ein Teil des Coaching-Prozesses.


Kopfkino stoppen

Die allermeisten meiner Kundinnen werden von einem inneren Katastrophenfilm geplagt, der sie beim Reiten oder auch schon beim blossen Denken ans Reiten sehr verunsichert. Denn meistens endet dieser innere Film mit einem durchgehenden Pferd oder/und einem schlimmen Unfall.

Diesen Film kann man ganz leicht und schnell stoppen, indem man ihn "verschwinden" läßt oder wegschiebt und durch eine schöne Vorstellung ersetzt, so dass man sich wieder aufs Reiten freuen kann.


Ängste auflösen und Traumatas nachträglich verarbeiten

Klar, die meisten Reiter sind schon mal vom Pferd gestürzt.

Hat man sich dabei sehr erschrocken und ein Gefühl von Hilflosigkeit und Ohnmacht erlebt, hat ein Teil unses Systems bestimmte Situationen oder das Reiten generell als gefährlich abgespeichert.

Das Gleiche kann auch passieren, wenn man z. B. miterleben musste, wie das Pferd einer Stallkollegin mit leerem Sattel auf den Hof galoppiert kam oder wie jemand anders gestürzt ist.

Nächtliche Verarbeitungsprozesse im Schlaf

Schlimme Erlebnisse verarbeitet unser System gewöhnlich nachts im Traum in den Tiefschlafphasen. Wenn der Schreck zu groß war kann es jedoch sein, dass dieses Erlebnis schlecht oder gar nicht "verdaut" wurde.

Wenn man dann in eine ähnliche Situation kommt, wie die, die man einst als bedrohlich erlebt hat (auch ohne, dass einem das bewußt ist), wird ein Teil in uns sofort alarmiert und wir erleben eine Situation, die eigentlich völlig banal ist, als sehr bedrohlich und können nicht mehr klar denken und so reagieren, wie wir es gerne hätten.

Im Coaching verarbeiten wir die gemachten Erlebnisse nachträglich ganz gezielt und machen Deinem System klar, dass sie der Vergangenheit angehören und Dich nicht weiter beeinflussen und einschränken müssen.

So wird es Dir in Kombination mit den anderen Trainings möglich, wieder unbeschwert auf Dein Pferd zu steigen.


Ausserdem: Tipps für alle Fälle

Bei Bedarf gebe ich Dir gerne zusätzlich wirkungsvolle Tipps, Übungen und Anleitungen

  • wie Du mit Deinem Pferd eine gute Beziehung aufbauen kannst
  • wie Du für Dein Pferd ein verlässlicher Partner wirst
  • wie Du die Bindung und das Vertrauen zwischen Deinem Pferd und Dir aufbaust und stärkst
  • welche Übungen Dir in Deiner speziellen Situation ausserdem helfen
  • wie Du Deinen Sitz so verbesserst, dass Du optimal im Gleichgewicht und nah am Pferd sitzt
  • zur reiterlichen Ausbildung Deines Pferdes
  • was für Dich und Dein Pferd vertrauensbildende Massnahmen sein können und
  • wie Dir Dein Pferd besser "zuhört" und Du Dir im entscheidenden Moment die Aufmerksamkeit Deines Pferdes zurückholen kannst

Du kannst mir im Coaching auch gerne alle Deine Fragen zu speziellen Themen oder Problemen mit Deinem Pferd stellen. Mit meiner über 40-jährigen Pferdeerfahrung werden wir eine Lösung finden, die Du auch umsetzen kannst!

Eine meiner besonderen Stärken ist, dass ich sehr viele Ideen habe ;-)

 

Es war mir sehr wichtig, die Trainigs so aufzubauen und auszuwählen, dass sie von jedem leicht und einfach anzuwenden und umzusetzen sind.


Große Entfernung? Auch Online-Coaching ist möglich

Wenn Du zu weit weg wohnst, um in mein Coching-Studio zu kommen, können die Einzelsitzungen auch über das Laptop stattfinden. Auf diese Weise kann ich mit Dir "bei Dir zu Hause" arbeiten.

Das bedeutet, dass wir uns für die Coaching-Sitzungen am Bildschirm Deines Laptops oder Handys verabreden und uns sehen und sprechen können, als säßen wir uns gegenüber.

Das spart Dir den Anfahrtsweg und eine Menge Zeit.

Auf diese Weise betreue ich Kundinnen aus ganz Deutschland, der Schweiz, aus Österreich und Holland.


Aufgrund von Corona arbeite ich momentan ausschließlich online!


Ich statte Dich mit allem aus, was Du brauchst, damit Du mit Spass und Freude entspannt und soverän reiten und Dir und Deinem Pferd mehr zutrauen kannst.

Sicherer Reiter - sicheres Pferd!


Erfahre hier mehr über das Coaching


So gehts weiter:

Schreib mir eine E-Mail über das Kontaktformular und wir sprechen darüber, was Dein Problem ist, was Du Dir wünschst, wie ich Dir am besten helfen kann und was Dein persönliches Coaching kostet. Ich freue mich auf Dich!


In über 15 Jahren habe ich schon hunderten von Reitern geholfen, denen es so ging wie Dir. Und wenn sie es geschafft haben, kannst Du das auch!

Wenn Du jetzt etwas verändern und verbessern möchtest, schreibe mir eine E-Mail über das Kontaktformular und klicke hier: