Ängste auflösen - Kopfkino stoppen - entspannt Reiten!

Wenn Du auf diese Seite gefunden hast, vermute ich, dass Du gerade nicht ganz glücklich bist mit dem Reiten, Deinem Pferd und mit Dir, und dass Du Dir mehr Unbeschwertheit und Leichtigkeit wünschst, damit Dir Reiten wieder richtig Spass machen kann.

Wahrscheinlich hast Du gerade eine Krise und erlebst auf dem Pferd etwa so etwas:

Dein Pferd ist abgelenkt und nimmt den Kopf hoch weil es etwas gesehen oder gehört hat... Schon hast Du Bilder im Kopf, was nun gleich Schreckliches passieren könnte. Obwohl Du weisst, wie Du jetzt reagieren solltest, erstarrst Du und kannst nicht mehr vernünftig reagieren, weil Du mal wieder total blockiert bist?

Oder Du nimmst Dir etwas Bestimmtes mit Deinem Pferd vor, aber je näher der Moment kommt, desto flauer wirds Dir im Magen, und am Ende lässt Du es lieber wieder sein?

Ärgerst Du Dich dann über Dich, bist frustriert und hast das Gefühl, eine unfähige Reiterin zu sein?

Möchtest Du gerne endlich reiten, ohne Dir ständig Gedanken zu machen und einfach das mit Deinem Pferd tun können, wozu Du es Dir gekauft hast?

Ich denke, jede Reiterin wünscht sich ein Pferd, das ihr absolut vertraut und dem sie absolut vertrauen kann.

Wenn Du Dir das auch wünschst, Dich jetzt wiedererkennst und etwas ändern möchtest, bist Du auf dieser Seite genau richtig!

Herzlich willkommen, ich freue mich sehr, daß Du mich gefunden hast!


Viele Reiter haben Ängste und mentale Blockaden

Angst ist in Reiterkreisen oft ein Tabu-Thema. Aber ich kann Dir garantieren, dass sehr viel mehr Reiter Angst haben, als Du vielleicht denkst. Mit diesem Problem bist Du also nicht alleine.

Es gibt so einiges, wovor man als Reiter Angst haben kann. Kennst Du eine von diesen Situationen?

  • Neben dem Reitplatz flattert eine Plane, deswegen longierst Du lieber...
  • Der Weg ins Gelände führt an einem Haus vorbei, wo ein Hund an den Zaun springen könnte, deswegen reitest Du lieber einen Umweg...
  • Anstatt an der Kuhweide vorzubeireiten, steigst Du ab und führst...
  • Zur Erntezeit suchst Du die Felder ab und überlegst, welchen Weg Du nehmen kannst, damit Du auf keinen Traktor triffst...
  • Wenn Du andere Reiter siehst, biegst Du schnell in einen anderen Weg ein, um ihnen nicht zu begegnen...
  • Du hast Dich für die Springgymnasikstunde angemeldet, aber je näher sie kommt, desto größer wird die Angst. Kurz vorher sagst Du sie ab...
  • Zuhause nimmst Du Dir etwas Bestimmtes vor mit Deinem Pferd, aber beim Satteln wird Dir mulmig und spätestens beim Losreiten traust Du es Dir nicht mehr zu...
  • Wenn Du gefragt wirst, ob Du mit ins Gelände kommst erfindest Du eine Ausrede...
  • Du hast viel geübt fürs Turnier und zuhause klappen die Lektionen gut, aber in der Prüfung kommst Du Dir vor wie eine Anfängerin, weil nichts mehr funktioniert...

Ursachen für Ängste im Sattel

Angst zu haben ist erstmal etwas ganz normales und sollte einst vor sehr langer Zeit unser Überleben sichern. Wenn die Angst jedoch übermächtig wird und uns daran hindert, etwas ganz Bestimmtes zu tun, dann solltest Du etwas dagegen unternehmen.

Vielleicht bist Du schon einmal, so sie fast alle Reiter, vom Pferd gefallen uns hast einen richtigen Schrecken bekommen oder bist sogar verletzt worden. Oder Du hast von einem schlimmen Sturz gehört, den jemand anders erlebt hat, oder hast irgendwo einen Unfall-Bericht gelesen und bist seitdem alarmiert, wenn Du in ähnliche Situationen kommst.

 

Es gibt auch noch eine Reihe anderer Gründe, weswegen Du Ängste entwickelt haben kannst. Und es kann sogar gut sein, dass Du überhaupt nicht weisst, weswegen es Dir eigentlich so geht.

So erleben die meisten ihre Angst:

Wenn Du eine Angst entwickelt hast, erlebst Du wahrscheinlich regelmässig etwas das:

  • Plötzlich überfällt Dich die Befürchtung, gleich könnte etwas Schlimmes passieren.
  • Dann geht Dein Kopfkino mit einer "Katastrophen-Phantasie" los und die Angst wird immer größer.
  • Jetzt bist Du so blockiert, dass Du nicht mehr vernünftig reagieren kannst.
  • Oft fängt das Pferd spätestens jetzt an, guckig zu werden, zu scheuen und/oder die Führung zu übernehmen.
  • Nun kannst Du entweder absteigen, weil eh nichts mehr geht, oder warten, denn manchmal wird es nach einer Weile von selber wieder besser.
  • Später ärgerst Du Dich über Dich selbst, weil Du mal wieder überreagiert hast, kommst aber einfach nicht dagegen an.
  • Manchmal (ver)zweifelst Du an Dir und Deinen reiterlichen Fähigkeiten und bist total frustriert.
  • Vielleicht hast Du sogar schon überlegt, die Reiterei ganz an den Nagel zu hängen?   Wie schade!

Beherzt ist nicht, wer keine Angst kennt, beherzt ist, wer die Angst kennt und sie überwindet. Khalil Gibran


Der Traum von der Harmonie mit dem eigenen Pferd

Als Du Dein Pferd gekauft hast, hattest Du vermutlich eine bestimmte Vorstellung, eine Vision, einen Traum davon, wie Dein Leben mit Deinem Pferd werden soll, richtig? Und nun geht einiges oder vieles nicht und Du bist wahrscheinlich frustriert, enttäuscht oder zweifelst an Deinen reiterlichen Fähigkeiten.

Wenn Du Dich jetzt mal zurückerinnerst an Deinen Traum..... Was ist davon noch übrig?

Was wünscht Du Dir noch heute?

  • Entspannte Ausritte alleine oder in der Gruppe machen?
  • Konzentriert auf dem Platz arbeiten und mit deinem Pferd eine Einheit bilden?
  • Deinem Pferd vertrauen und Dich sicher fühlen?
  • Erfolgreich und mit Freude aufs Turnier fahren mit richtig guten Chancen auf eine Schleife?
  • Im Sommer auf Orientierungsritte in Deiner Umgebung fahren und mit den anderen Reitern Spass haben?
  • Einen Vollmondritt?
  • Auch mal ohne Sattel oder mit Stallhalfter reiten?
  • Mit dem Pferd zum See reiten und schwimmen gehen?
  • Gemeinsam mit Deinem Pferd in den Urlaub fahren oder einen Wanderritt machen?

Sicherlich möchtest Du ausserdem ohne viel nachzudenken einfach das machen können, wofür Du Dir Dein Pferd gekauft hast und stolz auf Dich und Dein Pferd sein...

Sicherer Reiter - sicheres Pferd!


Hier kannst Du lesen, wie Du etwas verändern kannst:


Wenn Du eine Frage hast oder gemeinsam mit mir in einem kostenfreien Telefongespräch schauen möchtest, welche Unterstützung Du brauchst und wie ich Dir am besten helfen kann, klicke hier:


Ich habe schon vielen Reitern geholfen, denen es so ging wie Dir. Und wenn sie es geschafft haben, kannst Du das auch!


Mein Coaching ist kein Reitunterricht, sondern ein effektives Tool, damit Du bald wieder entpannt und mit Freude reiten kannst! Reiten solltest Du also schon können.

Dennoch gebe ich Dir bei Bedarf gerne auch Tipps,

  • wie Du mit Deinem Pferd eine gute Beziehung aufbauen kannst
  • wie Du für Dein Pferd ein verlässlicher Partner wirst
  • welche Übungen in Deiner Situation hilfreich sind
  • was für Dich und Dein Pferd vertrauensbildende Massnahmen sein können und
  • mit welchen Übungen Du Dir im entscheidenden Moment die Aufmerksamkeit Deines Pferdes zurückholen kannst

Wenn Du weitere Fragen hast und endlich wieder Spass am Reiten haben möchtest, schreib mir gerne eine E-mail über das Formular auf der Kontaktseite oder rufe mich direkt an: Tel. 0561-949 161 36

Entwicklerin der Baukasten-Methode mit System "Sicher im Sattel"

Ute Krenzinger

Mentaltrainerin & Angstfrei-Coach

wingwave-Coach

Psychologische Beraterin

NLP (Neurolinguistisches Programmieren)

Bis bald, ich freue mich auf Dich!

Herzliche Grüsse,

Ute